Die Zeit im Raum (Neuseeland)

Neuseelands Landschaft ist von magischer Schönheit und nicht enden wollender Vielfalt. Vor allem zu Beginn des Winters, wenn dichte Nebel über die Ebenen rollen und alles unter einer mystischen Decke verbergen. Es ist kalt und der Frost verhüllt die Gräser. Wenn die ersten Sonnenstrahlen genügend Wärme entfalten, steigen Wassertröpfchen empor. Öffnen sich dann die Schleier für kurze Momente, so ahnt das Auge nie gesehene Schönheit und der Drang, das Unsichtbare zu entdecken, ist unstillbar. Und genau hier werden die Grenzen sichtbar in den Nebelbildern. An diesen Grenzflächen zwischen Erde, Himmel, Feuer und Wasser verändert sich die Landschaft. Sie ist jedes Mal neu und doch jedes Mal anders. Und an diesen stillen Tagen spürt man die gewaltige Kraft der Natur.